INICIJATIVA O PREISPITIVANJU UGOVORA IZMEĐU RH I SVETE STOLICE

MEDIJIMA

S V I M A                                                                     

U Njemačkoj je ovih dana zaživjela inicijativa – svjesnost i pitanje o neustavnom ponašanju države i samozvanih moralnih autoriteta nacije – crkava, poglavito Rimokatoličke.

Riječ je o neustavnom, dakle pravno neutemeljenom financiranju crkava od strane građana putem državnog proračuna. Čitajući Inicijativu Slobodnih kršćana u Njemačkoj bivamo potaknuti na razmišljanje o ustavnosti zaključenja i provedbe Ugovora koje je sklopila RH sa Svetom stolicom.

Ugovori daju prednost Rimokatoličkoj crkvi u korištenju sredstava državnog proračuna  „imajući u vidu nezamjenjivu ulogu Katoličke Crkve u odgoju hrvatskoga naroda i njezinu povijesnu i sadašnju ulogu na društvenom, kulturnom i obrazovnom području, svjesni da većina građana Republike Hrvatske pripada Katoličkoj Crkvi, pozivajući se na međunarodno priznata načela o vjerskoj slobodi“ (tako piše u jednom od ugovora).

Većina građana pripada (po ranije citiranoj konstataciji iz jednog od ugovora) crkvenoj a ne državnoj brizi te su svoje duše predali biskupima koji su odgovorni za 90 posto lošeg stanja  u društvu jer ih svi građani RH (ateisti, muslimani, pravoslavci, protestanti itd) plaćaju za „sadašnju društvenu ulogu“. Račun s obračunatim porezom i kamatama za „loše dušebrižništvo“ treba Crkvi ispostaviti država u ime poreznih obveznika koji su prezaduženi, a crkvena hijerarhija nije preuzela nikakvu ugovornu odgovornost za neispunjenje zadaće koju je preuzela. (na ovaj bi se način dijelom rasteretili građani i privreda).

Državno odvjetništvo bi trebalo preispitati pravni temelj odredbi takvih ugovora. U jednom ugovoru u članku 15. predviđena je i obveza da se taj dokument modificira, ako se promijeni stanje u državi: “Ako bilo koja od visokih ugovornih Strana bude smatrala da su se bitno promijenile prilike u kojima je sklopljen ovaj Ugovor, tako da ga treba mijenjati, započet će pregovore o njegovoj prilagodbi novim okolnostima”.

Međudržavnim ugovorom iz 1998. godine, Katolička crkva je u nekim segmentima postavljena iznad zakona: ne plaća porez na milodare i milostinju, zapovijeda se gradovima da izdvajaju novac kad im to predloži biskup! Također, ispostavilo se da je Vlada u crkvenu blagajnu uplaćivala desetke milijuna kuna na tajnim sjednicama Vlade. Okolnosti su se u državi od tada bitno promijenile, te bi ugovor trebalo što prije mijenjati jer nije u redu da se na svima štedi, ali ne i na Crkvi.

Ugovor Države s Vatikanom je potpisan u drugačijim okolnostima nego što su to danas i taj članak 15 daje pravo, ali i obvezu Vladi da krene u pregovore s Crkvom kako bi se smanjile dotacije i napravila revizija ugovora i prilagodba sadašnjim prilikama. Ako je suditi po godišnjim iznosima koji se izdvajaju, Crkva je u proteklih deset godina dobila iz državnog proračuna i lokalne samouprave između četiri i pet milijardi kuna! Mada se sve privilegije koje ima Crkva opravdavaju humanitarnim aspektima njezinog rada, to je samo izlika, jer Crkva troši tek 19 posto svojih prihoda na humanitarnu djelatnost. 

Logično je upitati zbog čega je potrebno trošiti toliko na rastrošnu Crkvu? Nije li to referendumsko pitanje za sve građane Hrvatske, a ne samo za „statističke“ katolike po popisu stanovništva – političari u izborima ne koriste statistiku katolicizma da bi temeljem iste dobili izbore te nakon toga dopustili (bez obzira na političku opciju) vatikansko – crkvenoj hijerarhiji vladavinu Hrvatskom i lagodan život do beskonačnosti, a sve to zasnovano na strahu i usađivanju osjećaja potvrđivanja ispravnosti vjerovanja na osnovu tradicije bez temelja.

Možda bi hrvatski građani mogli okrenuti ploču i zapitati se – možemo li mi od danas na dalje živjeti na jaslama bogate Crkve bez kraja i konca? Kao povod za razmišljanje u ovom pravcu poslužit će nam Inicijativa u formi dopisa medijima objavljena u Njemačkoj:

Inicijativa

Freie Christen für den Christus

der Bergpredigt in allen Kulturen weltweit

(Slobodni kršćani Kristovog Govora na gori svih kultura svijeta)

 Max-Braun-Straße 2,

97828 Marktheidenfeld

Njemačka

 Dopis medijima

 27. srpnja 2010

 Crkveno nemoralno izrabljivanje države

 Štednja postaje posvuda obavezna, pa tako i u Njemačkoj. No, postavlja se pitanje: tko, gdje i na koji način treba početi štedjeti?

 Novost je da se nekoliko njemačkih političara konačno probudilo i počelo razmišljati na jedan, dosad neuobičajen, način: kako (u)štedjeti na prebogatim crkvama.

O toj novini u svojem najnovijem izdanju piše, nitko manje nego svjetski poznat njemački tjednik Spiegel. Da bi se prepoznala brizantnost te vijesti trebamo se upoznati s činjenicom da njemačka država daruje crkvama subvencije na godišnjoj razini iznos od gotovo 14 millijardi eura, usprkos činjenice da 40 % njemačkih građana nema s crkvama nikakve veze.

 Nadalje, gotovo 2 milijarde eura donosi godišnje crkvama porez i državna oslobođenja od plaćanja različitih taksi koje su crkve tijekom vremena, na račun ostalih pojedinaca i organizacija na jedan ucjenjivački način prestale plaćati. Povrh toga, gotovo 500 milijuna eura iznose plaće biskupima, vikarima, župnicima i ostalom crkvenom svećenstvu kao i plaćanje troškova za čisto crkvene centre za koje se mora pobrinuti svaka od njemačkih saveznih pokrajina.

 Na pitanje zašto njemački poreznici crkvenom osoblju plaćaju  bezbrižan život i zašto se njemačka država odriče milijardi eura iz zajedničkog poreznog fonda u korist crkvenih institucija, crkve ne prestaju, u stilu moljenja krunice, argumentirati da je to događaj koji se dogodio prije gotovo 200 godina, u procesu sekularizacije.

 Što se to dogodilo? Napoleon je dekretom “Svetom rimskom carstvu njemačke nacije” naložio  provedbu novog državnog ustrojstva u kojem su, među ostalim, zemaljskim plemićima bili oduzeti posjedi na lijevoj strani Rajne a za uzvrat dobili su posjede na desnoj strani Rajne s obavezom da se brinu o “ inventaru katedralnih crkava…i o svećenstvu koje je izgubilo svoje funkcije”.

 Tim događajem započima jedna beskrajna priča. Taj se dekret početkom 19. st. najprije pretvorio u konkordate, a početkom 20. st.u crkvene ugovore koji su postajali sve deblji i proširili se u razne povlastice, koje su morale prihvatiti čak i nove istočne njemačke pokrajine u kojima je crkva gotovo nestala. Mora se znati da su već i oci ustava “Weimarske republike” 1919-godine imali na umu stati na kraj tom nemoralnom iskorištavanju, a isto tako i oci ustavnosti 1949.godine.

 No, usprkos te spoznaje, za njenu provedbu (sve do danas) nedostaju odgovarajući zakoni. Njemački se političari nisu nikada usudili približiti crkvenoj lemozini. Govorili su doduše da bi se državna plaćanja crkvama morala regulirati u duhu postojeće ustavnosti, no zakonska regulativa se još uvijek čeka.

 Iz redova političara se čuje da bi provedba zakona bila preskupa, te da se konkordati i crkveni ugovori ne mogu poništiti.

 „Sami izgovori“, objašnjava danas odvjetnik Dr. Christian Sailer, koji je u ožujku ove godine predao sudu pismenu tužbu zbog protuustavne neaktivnosti zakonodavca na tu temu:: „Gubici nastali za vrijeme sekularizacije u posljednjih su 200 godina dvostruko odnosno moguće i trostruko nadoknađeni. Činjenica da država još uvijek taj gubitak nadoknađuje ukazuje na veliki protuustavni prijestup. Već 1919. godine ovo novčano nadoknađivanje nije se smjelo novim ugovorima produžiti niti zamijeniti.“

 Crkveno kritička organizacija Slobodni kršćani Kristovog Govora na gori svih kultura svijeta pita sada političare:

 “Želite li kleru plaćati vječnu mirovinu? Je li vam crkvena birokracija, koju vjernici masovno napuštaju, još uvijek važnija od socijalne pravde naspram nezaposlenih koji imaju porodice s brojnom djecom? Zašto ne zahtjevate od crkava da se same financiraju i tako spriječite nemoralno izrabljivanje države? Nemoralno je zahtjevati ugovore s vječnim trajanjem. Obzirom poslovni razlozi za državnu nadoknadu već odavno ne postoje, država može u svako doba stare ugovore otkazati.

Ne samo da može neko čak i mora to učiniti – u ime pravednosti i opće dobrobiti.

 Daljnje informacije: www.christus-oder-kirche.de, Telefon 0049-9391-50 42 13

Der Spiegel
26.07.2010

RELIGION

Jagd auf die Kirchenmäuse

Von Bartsch, Matthias; Brandt, Andrea; Erb, Sebastian; Fröhlingsdorf, Michael; Hornig, Frank; Kaiser, Simone; Loll, Anna Catherin; Neumann, Conny; Wiegrefe, Klaus

Bis heute müssen die Bundesländer den Kirchen Entschädigungen für Enteignungen im 19. Jahrhundert zahlen. Jetzt wollen Politiker von Kiel bis Saarbrücken den Kirchenfürsten die Alimente kürzen – doch die pochen auf alte Rechte.

Es war ein heißer Juniabend im goldverzierten Musiksaal des Hessischen Landtags. Die Spitzen von Staat und evangelischer Kirche hatten sich versammelt, es galt, eine alte Freundschaft zu feiern – die enge Verflechtung von Land und Religion, vor 50 Jahren besiegelt durch einen Staatskirchenvertrag.

“Ihr Dienst ist öffentlicher Dienst”, schmeichelte Ministerpräsident Roland Koch (CDU) der anwesenden Geistlichkeit. Auch für sämtliche Minister seiner elfjährigen Regierungszeit gab es ein frommes Lob – jeder von ihnen habe den Amtseid mit religiöser Formel abgelegt, so der scheidende Landesvater: “Das ist in einer Zeit, in der manches ins Wanken gerät, eine politische Aussage.”

Artig bedankten sich die angereisten Kirchenfürsten. Der Staatskirchenvertrag, so Bischof Martin Hein von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, sei “eine Kostbarkeit, die wir in Hessen haben”.

Die Kostbarkeit lässt sich gut beziffern: Rund 45 Millionen Euro an Staatsleistungen überweist Hessen dieses Jahr an Bischof Hein und seine Brüder in der evangelischen und katholischen Kirche. Sogar Christen außerhalb Hessens werden von der Wiesbadener Regierung bedacht: mit Überweisungen zum Beispiel an das Erzbistum Paderborn oder die Evangelische Kirche im Rheinland, die historische Rechte geltend machen.

Und so geht es fast allen Bundesländern. Zahlreiche, teils jahrhundertealte Vereinbarungen zwingen die Landesregierungen bis heute, Jahr für Jahr Alimente an beide Kirchen zu zahlen (ausgenommen sind nur die von jeher kirchenfernen Hansestädte Bremen und Hamburg). Allein 2010 sind insgesamt 459 Millionen in den Haushaltsplänen veranschlagt – zusätzlich zu den öffentlichen Milliardenhilfen etwa für Einrichtungen der kirchlichen Sozialwerke Diakonie und Caritas.

Die sogenannten Dotationen sind teils als Ausgleich für die Enteignung von Kirchenbesitz (“Säkularisierung”) Anfang des 19. Jahrhunderts gedacht, teils gehen sie sogar auf die Reformation zurück. Bestens bezahlt gemacht haben sie sich für die Kleriker immer: Noch nie ist es einem Land gelungen, die einmal geschlossenen Zahlungspflichten gänzlich abzuschütteln.

Jetzt aber regt sich Widerstand in den Ländern. Von Kiel bis Saarbrücken gibt es nun Jagd auf die Kirchenmäuse: Viele Politiker wollen nicht länger hinnehmen, dass sie aus Geldnot bei Krankenhäusern, Hartz-IV-Empfängern oder in der Altenpflege sparen – aber ausgerechnet die Kirchen verschonen müssen. Dabei sind diese durch Kirchensteuern und hohe Vermögenswerte oft bestens ausgestattet (SPIEGEL 24/2010).

“Wir müssen überall sparen, auch bei den Kirchen”, fordert Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein. Um 10 bis 15 Prozent soll die Landesregierung von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) die Ausgaben nun senken. Nach der Sommerpause sollen Verhandlungen mit dem Klerus beginnen.

Auch in Niedersachsen wollen die Liberalen die Kirchenzuschüsse, insgesamt rund 39 Millionen Euro pro Jahr, spürbar zusammenstreichen. “Wir werden das Thema bei der Sparklausur der Landesregierung Anfang August auf die Tagesordnung setzen”, sagt FDP-Fraktionschef Christian Dürr: “Es geht ja um nicht gerade unbedeutende Summen.”

Im hochverschuldeten Saarland ruft Hubert Ulrich, Grünen-Chef und Mitinitiator der Jamaika-Koalition, zur Umkehr: “In Zeiten der Schuldenbremse müssen auch diese Zahlungen auf den Prüfstand.” Man dürfe sich nicht scheuen, “mit den Kirchen in eine politische Diskussion zu treten”. Ebenso sehen es die Linken in Brandenburgs rot-roter Koalition: Bei den Kirchen-Alimenten müsse man “grundsätzlich hinschauen, wie viel man kürzen kann”, sagt der stellvertretende Fraktionschef Stefan Ludwig: “Verträge kann man auch ändern.”

Schließlich Nordrhein-Westfalen: “Man soll heute nicht mehr für 200 Jahre alte Verpflichtungen aufkommen, sondern nur für Leistungen, die man aktuell fördern will”, sagt der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der neuerdings mitregierenden Grünen, Mehrdad Mostofizadeh.

Unterstützung gibt es außerdem auf Bundesebene. Finanzielle Privilegien für die Kirchen seien “unangemessen und nicht mehr zeitgemäß”, sagt etwa der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, der gerade einen Arbeitskreis Laizisten in der SPD mitgründet.

Verhandlungen mit der Kirche jedoch sind schwierig – selbst für Experten sind die über Jahrhunderte angehäuften Ansprüche kaum noch zu durchschauen. Schon die antiquierten Formulierungen in den Haushaltsplänen mancher Länder zeigen, dass hier nicht die Gegenwart bezahlt wird, sondern die Vergangenheit.

Beispiel Saarland: Wieso gibt es “Dotationszuschüsse an Hilfsgeistliche im ehemaligen pfälzischen Teil des Saarlandes”? Warum soll Saarbrücken “zum Unterhalt des Bischöflichen Stuhls in Trier” beitragen?

Oder Bayern: Was haben Ausgaben für “Orgeln, Glocken, Uhren usw.” im staatlichen Haushaltsplan zu suchen? Weshalb gibt es staatliche Leistungen für “Benefiziaten”, “Mesner und sonstige Kirchendiener” sowie den Rest der Hierarchie, von “nebenamtlichen bischöflichen Sekretären” bis hinauf zu Domvikaren, Kanonikern, Dignitären und Bischöfen mit ihren Jahresrenten?

Antworten auf solche Fragen sind nicht leicht zu finden. Sie spielen allerdings auch keine Rolle, der Staat hat ja sowieso zu zahlen. Anpassungen an die Wirklichkeit finden in der Regel nur nach oben statt: Die Dotationen sind an die Entwicklung der Beamtenbezüge gekoppelt.

Dass die Schar der Gläubigen seit Jahrzehnten schrumpft, fließt in diese Rechnung in den meisten Ländern nicht ein, ebenso wenig wie die sinkende Zahl der zu versorgenden Priester.

Ihre Ansprüche führen die Kleriker auf jene Zeiten zurück, als das Gebiet der heutigen Bundesrepublik Teil des “Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation” war, zersplittert in Hunderte von Einzelstaaten.

Schon im 18. Jahrhundert sahen die preußischen Könige Pfarrer aller Konfessio-nen als eine Art Staatsdie-ner an, deren Aufgabe darin bestand, den Untertanen “Treue gegen den Staat einzuflößen”. Dafür bekamen sie auch Geld vom Staat – etwa aus Fonds, die aus zuvor verstaatlichtem Kirchengut gebildet worden waren.

Die knappen Bezüge waren den Geistlichen auf Dauer nicht genug, deshalb verlangten viele von ihnen später einen staatlich garantierten Mindestlohn oder gar Gehälter wie Beamte.

1898 hatten sie ihr Ziel erreicht, Kaiser Wilhelm II. nahm sich ihrer wohlwollend an. Denn die Prediger waren ihm als sonntägliche Mahner wider die aufstrebende Sozialdemokratie genehm – fortan, so sein Beschluss, sollte Preußen jährlich Millionenbeträge ans geistliche Personal ausschütten.

Für die Kirchen war der informelle Deal perfekt. Unliebsame Forderungen der jungen SPD (“Abschaffung aller Aufwendungen aus öffentlichen Mitteln zu kirchlichen und religiösen Zwecken”) waren vom Tisch. Und wieder mal war eine bedeutende staatliche Geldquelle gesichert. Die preußischen Personalausgaben bildeten zusammen mit anderen Subventionen fast die Hälfte aller kirchlichen Einnahmen – nämlich fast 40 Millionen Mark.

Verbindliche Zusagen hatten die finanziell geschickten

Kirchenoberen bis dahin schon zahlreichen Landesherren abgenommen – als Ausgleich für ihre Landverluste durch Napoleon Bonaparte.

Er hatte 1803 Frankreichs Ostgrenze bis an den Rhein ausgedehnt. Den betroffenen deutschen Reichsständen bot er an, sich östlich des Rheins einen Ausgleich zu holen. Und zwar zu Lasten der Katholiken: Geistliche Fürstentümer fielen an weltliche Herren, die katholische Kirche verlor mehrere Erzbistümer und Bistümer, zahllose Klöster, Abteien und Stifte.

So hatte es ein Ausschuss des Reichstages im berühmten Reichsdeputationshauptschluss verfügt. Das Ergebnis, sagt der Historiker Sven Tode, war “eine der größten Umverteilungen der deutschen Geschichte”.

Allerdings verpflichteten sich die Landesherren, die Kirchengebäude “fest und bleibend” auszustatten, die “Pensionen für die aufgehobene Geistlichkeit” zu zahlen und zum “Aufwand für Gottesdienste, Unterrichts- und andere gemeinnützige Anstalten” beizutragen.

Diese Ansprüche haben sich über historische Systemwechsel, etwa von Preußen über die Weimarer Republik und das Dritte Reich bis zu den heutigen Bundesländern, als “gewohnheitsrechtliche Verpflichtung” erhalten.

Muss ein Land wie Nordrhein-Westfalen wegen solcher Traditionen heute noch hohe Summen zum Beispiel an die überaus wohlhabende Kölner Erzdiözese von Kardinal Joachim Meisner zahlen – verdammt in alle Ewigkeit?

Die bisherigen Regierungen in Düsseldorf haben das so gesehen: Die zu leistenden Dotationen hätten mit “dem staatlichen Zugriff auf das Kirchenvermögen im frühen 19. Jahrhundert” zu tun, und die Pfarrerbesoldung sei als Rechtsnachfolger des preußischen Staates zu leisten.

Für die Kirchen hätte es kaum besser kommen können. Die praktisch endlosen Entschädigungen lassen die Enteignungen von 1803 wie das vielleicht beste Geschäft ihrer Geschichte aussehen.

Beneidenswert sind auch die Bedingungen für die Finanztransfers: Es gibt keine. Die meisten Länder überweisen ihre Dotationen in monatlichen Raten, der Betrag steht den Kirchen zur freien Verfügung, Verwendungsnachweise sind nicht vorgesehen. Häufig verschwindet Geld gleich in geheimen Kassen wie der des “Bischöflichen Stuhls” vieler katholischer Diözesen. Auch werden keine Steuern fällig, schließlich handelt es sich offiziell um eine gemeinnützige Veranstaltung.

Das Beste kommt wie häufig zum Schluss: “Das Land wird eine Ablösung ohne Zustimmung der Kirchen nicht durchführen”, heißt es beispielsweise im Schlussprotokoll des rheinland-pfälzischen Kirchenvertrags mit der evangelischen Kirche. Im Klartext: Die Verpflichtungen bleiben.

Und damit nicht genug. Neben den Dotationen werden häufig auch noch hohe Summen für den Unterhalt kirchlicher Bauten fällig. Allein für den Einbau einer Hauptorgel in der Trierer Konstantin-Basilika zahlt Rheinland-Pfalz dieses Jahr 868 000 Euro.

Nicht zuletzt dank der üppigen Zuwendungen leisten sich manche Kirchenfürsten eindrucksvolle Projekte: So bekam der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, heute Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, in seinem Münster einen komplett umgestalteten Altarraum inklusive neuem Bischofsstuhl aus rotem Granit. Die Kosten dafür: 450 000 Euro.

Im Regensburger Dom wurde der Altarraum für immerhin 100 000 Euro neu gestaltet: aus liturgischen Gründen, heißt es im Bistum. Der Bischofssessel wurde ins rechte Licht gerückt und steht nun nicht mehr am Rand, sondern im Zentrum.

Zwei Nonnen als persönliche Haushälterinnen gehören in vielen Bischofsresidenzen zum guten Ton. Genauso wie ein persönlicher “Zeremoniar” im Mitarbeiterstab, zu dessen Aufgaben zählt, Seiner Exzellenz im passenden Moment die Mitra auf- und abzusetzen.

Kritik an Lebensstil und Ausgaben mögen die wenigsten hören. “Infam bis in die Knochen” nannte zum Beispiel der Passauer Bischof Wilhelm Schraml Berichte über die Renovierung seiner geplanten Altersresidenz, einer 280 Quadratmeter großen Wohnung in einem Palais in Altötting. “Dass man nicht akzeptiert, dass man vernünftig und ruhig leben möchte, widert mich an”, schimpfte Schraml in der Lokalpresse.

Gibt es kein Entkommen aus den alten Verträgen, sind die Länder für immer an die Kirchen gekettet?

“Es handelt sich hier um keine Willkürzahlungen, sondern um eine Entschädigungspflicht”, sagt Thomas Schüller, Kirchenrechtler an der Universität Münster. Die Länder könnten ihre Dotationen nur durch eine Ablösungsregelung loswerden.

Dazu wäre wohl der heutige Wert der 1803 konfiszierten Kirchengüter zu ermitteln und den seither geleisteten Entschädigun-gen gegenüberzustellen – eine

komplexe Rechenaufgabe, die unter anderem schwer schätzbare Immobilien und Kunstgegenstände berücksichtigen müsste.

Mit den betroffenen Bistümern und Landeskirchen könnten dafür Verhandlungen über eine einmalige Ablösesumme geführt werden. Parallel müsste noch eine Lösung für das von den Preußen geerbte Problem der Pfarrerbesoldung gefunden werden. Bislang traute sich das keine Regierung zu.

Zurückhaltend fallen denn auch die Signale aus beiden Kirchen aus. Zu Vorstößen aus einzelnen Ländern gebe es “noch keine Meinungsbildung innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz”, sagt deren Sprecher Matthias Kopp.

Verhandlungen über eine gesetzliche Ablösung der Staatsleistungen werde man sich “nicht entziehen”, sagt der Sprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland, Reinhard Mawick. Allerdings seien die Zahlungen “keine staatlichen Geschenke an die Kirche, sondern Rechtsverpflichtungen”. Es sei “verkehrt zu meinen, dass es sich um historisch überholte Privilegien” handele.

Immerhin: Trotz aller kirchlichen Vorbehalte haben einige Länder gelegentlich kleine Fortschritte erzielen können. Beispiel Bayern: In zähen Verhandlungen sind Freistaat und katholische Kirche übereingekommen, dass mit Beginn des Jahres 2010 Wohnungen für Mitglieder der Domkapitel nicht länger vom Staat bezahlt werden müssen. Daraus kaufte sich Bayern mit einer Einmalzahlung frei.

Schon vor 50 Jahren hatte Hessen als Gegenleistung für die ewige Alimentierung aushandeln können, nicht länger für den Erhalt von Kirchenimmobilien aufkommen zu müssen – allerdings mit Ausnahme etwa des Limburger Doms und der evangelischen Elisabethkirche in Marburg.

Auch für hessische Kommunen, die ebenfalls unter alten Verträgen zu leiden hatten, wurden 2003 Erleichterungen beschlossen. Drei Jahre hatten Land und Kommunen mit der Geistlichkeit verhandeln müssen – dann erst verzichteten die Kirchen, gegen eine Abfindung von insgesamt 150 Millionen Euro, etwa auf die “Gründonnerstagseier” für den Pfarrer von Ludwigsau, die staatliche Instandhaltung der Kirchturmuhr in Kriftel und etliche weitere Gewohnheitsrechte.

Ein paar Zugeständnisse hier, dort ein kleiner Rabatt, mehr war den Kirchen bislang nicht abzuringen. Etliche Länder haben sich deshalb schon geschlagen gegeben, manche machen aus der Abhängigkeit sogar eine Tugend.

Zum Beispiel das eigentlich nicht sehr fromme Mecklenburg-Vorpommern. Im dünnbesiedelten Flächenstaat sollen Kirchen Touristen anlocken und mehr Menschen dazu bringen, in aussterbenden Landgemeinden sesshaft zu werden. “Kirchen sind oft der einzige stabile Kulturträger vor Ort”, sagt Ulf Tielking vom Schweriner Kulturministerium.

Finanzkürzungen stehen darum nicht zur Debatte, im Gegenteil. “Wir müssen”, sagt Tielking, “die Kirche im Dorf lassen.”

(*1) Mit Finanzminister Rainer Wiegard in Kiel.(*2) Evangelische Elisabethkirche in Marburg.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-72370217.html

Komentiraj

Popunite niže tražene podatke ili kliknite na neku od ikona za prijavu:

WordPress.com Logo

Ovaj komentar pišete koristeći vaš WordPress.com račun. Odjava /  Izmijeni )

Google photo

Ovaj komentar pišete koristeći vaš Google račun. Odjava /  Izmijeni )

Twitter picture

Ovaj komentar pišete koristeći vaš Twitter račun. Odjava /  Izmijeni )

Facebook slika

Ovaj komentar pišete koristeći vaš Facebook račun. Odjava /  Izmijeni )

Spajanje na %s